Über nann

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat nann, 35 Blog Beiträge geschrieben.

IDW EPS 201 n.F. Rechnungslegungs- und Prüfungsgrundsätze für die Abschlussprüfung

Der Hauptfachausschuss des IDW hat am 03.12.2019 den Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Rechnungslegungs- und Prüfungsgrundsätze für die Abschlussprüfung (IDW EPS 201 n.F.) veröffentlicht. Es ist vorgesehen, diesen IDW Prüfungsstandard ab 2021 anzuwenden.

IDW EPS 201 n.F. Rechnungslegungs- und Prüfungsgrundsätze für die Abschlussprüfung2020-02-28T13:51:35+00:00

Neue EU-Regelungen für Wertpapierfirmen

Wertpapierfirmen i. S. d. Art. 4 Abs.1 Nr. 2 CRR erbringen wie CRR-Kreditinstitute verschiedene entsprechende Dienstleistungen, die für Anleger bzw. Investoren den Zugang zu Wertpapier- und Derivatemärkten ermöglichen. Im Gegen­satz zu Kre­di­t­in­sti­tu­ten wird jedoch regelmäßig kein Ein­la­gen- bzw. Kre­dit­ge­schäft betrieben. Damit liegen grundsätzlich unterschiedliche Geschäfts­mo­delle und Risi­ken vor. Trotzdem unterliegen Wert­pa­pier­fir­men den Regelungen der CRR und der Eigen­mit­tel­richt­li­nie (CRD IV). Damit sind die­sel­ben Kapi­tal-, Liqui­di­täts- und Risi­ko­ma­na­ge­ment­vor­schrif­ten wie für Kre­di­t­in­sti­tute verbindlich. Aufgrund der am 26.2.2019 erziel­ten Einigung von EU-Kom­mis­sion, Rat der EU und dem EU-Par­la­ment hin­sicht­lich der künf­ti­gen Auf­sicht­s­an­for­de­run­gen und -rege­lun­gen für Wert­pa­pier­fir­men und der am 08.11.2019 [...]

Neue EU-Regelungen für Wertpapierfirmen2020-02-27T11:32:15+00:00

BaFin: Positionslimits für Warenderivate

Die Bafin hat Positionslimits bei Warenderivaten am 09.01.2020 auf ihrer Homepage veröffentlicht und damit die Stellungnahme vom 29.11.2017 geändert. Die rechtlichen Grundlagen werden auf der Homepage der BaFin erläutert.

BaFin: Positionslimits für Warenderivate2020-02-27T11:15:30+00:00

ESMA prepares for new responsibilities in 2020

The European Securities and Markets Authority (ESMA), the EU’s securities markets regulator, has published its 2020 Work Programme (WP), setting out its priorities and areas of focus for the next 12 months in support of its mission to enhance investor protection and promote stable and orderly financial markets.

ESMA prepares for new responsibilities in 20202020-02-27T11:13:49+00:00

Gesetzentwurf zum Außensteuergesetz 2019 nicht mehr verabschiedet

Der deutsche Steuergesetzgeber hatte beabsichtigt, ab dem 01.01.2020 weitgehende Änderungen im Außensteuergesetz zu veranlassen. Das Bundesfinanzministerium hat mit Datum vom 10. Dezember 2019 den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie (ATAD) veröffentlicht. Der Entwurf sollte dann am 18.12.2019 in der letzten Kabinettssitzung 2019 verabschiedet werden, wurde jedoch kurzfristig von der Tagesordnung der Kabinettssitzung genommen. Es wird aber damit gerechnet, dass das Gesetzgebungsverfahren zu Beginn des Jahres 2020 wiederaufgenommen wird. Änderungen ergeben sich u. a. hinsichtlich der Hinzurechnungsbesteuerung, des möglichen Aktivkatalogs, der Verschärfung der Escape-Klausel etc. Aus diesem Grund ist zu empfehlen, die weitere Entwicklung zu beobachten.

Gesetzentwurf zum Außensteuergesetz 2019 nicht mehr verabschiedet2020-02-27T10:31:41+00:00

Aufsichtsschwerpunkte der BaFin 2020

Die BaFin hat für 2020 ihre Aufsichtsschwerpunkte dargestellt und diese in einer Broschüre veröffentlicht. Die Broschüre, die auch die Erläuterungen der Schwerpunkte enthält, kann über die Homepage der BaFin abgerufen werden. Danach sind Schwerpunkte im allgemeinen Bereich u.a Digitalisierung, IT und Cyberrisiken, Integrität des Finanzsystems und Bekämpfung von Finanzkriminalität, Nachhaltige Geschäftsmodelle und Nachhaltige Finanzwirtschaft (Sustainable Finance). Für 2020 haben die Bankenaufsicht der BaFin und die Deutsche Bundesbank sechs wesentliche Risiken identifiziert, d. s. u.a. Zinsrisiken, Geschäftsmodellrisiken, IT Risiken, Kreditrisiken (darunter Entwicklungen im Immobiliensektor), Länderrisiken und Rechts-, Reputations- und Compliancerisiken. Auf dieser Grundlage wurden für die Aufsicht weitere aufsichtliche [...]

Aufsichtsschwerpunkte der BaFin 20202020-02-27T06:56:03+00:00

Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung

Die Ver­öf­f­ent­li­chung der durch das BMWi geänderten Finanzanlagenvermittlungsverordnung erfolgte am 21.10.2019 im Bun­des­ge­setz­blatt (BGBl. 2019 I S. 1434). Damit wird die Finanz­mark­tricht­li­nie 2014/65/EU (MiFID II) in deutsches Recht umge­setzt. Neben anderen Änderungen der FinVermV ist besonders die Über­gangs­frist für das Inkraft­t­re­ten der Neu­re­ge­lun­gen zum 1.8.2020 wichtig, die die besonders betrof­fe­nen Gewer­be­t­rei­ben­den („Finanz­an­la­gen­ver­mitt­ler“ und ergänzt: „Honorar-Finanz­an­la­gen­be­ra­ter“) zu beachten haben. Nach einem Referentenentwurf des BMF vom 17.12.2019 soll die Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater ab dem 01.01.2021 durch die BaFin erfolgen, statt wie bisher je nach Bundesland durch die zuständigen Gewerbeaufsichtsämter bzw. Industrie- und Handelskammern.

Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung2020-02-27T15:03:14+00:00

IDW Stellungnahme zur Pauschalwertberichtigung bei Banken

Der Bankenfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer hat die IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung IDW RS BFA 7 „Risikovorsorge für vorhersehbare, noch nicht individuell konkretisierte Adressenausfallrisiken im Kreditgeschäft von Kreditinstituten („Pauschalwertberichtigungen“)“ veröffentlicht. Gegenstand der Stellungnahme sind Grundsätze und Einzelfragen zur Berechnung von Pauschalwertberichtigungen im Kreditgeschäft von Kreditinstituten. Eine freiwillige Anwendung der Stellungnahme durch Nicht-Kreditinstitute ist grundsätzlich zulässig.

IDW Stellungnahme zur Pauschalwertberichtigung bei Banken2020-02-27T06:26:47+00:00

Bekanntmachung von DRÄS 10

Der Deutsche Rechnungslegungs-Änderungs-Standard Nr. 10 ist am 20. Dezember 2019 im Amtlichen Teil des Bundesanzeigers durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gemäß § 342 Abs. 2 HGB bekannt gemacht worden. Die Änderungen betreffen hauptsächlich DRS 25 (Währungsumrechnung im Konzernabschluss) und stellen die Regelungen zu Inflationsbereinigung durch Indexierung klar. Daneben sind redaktionelle Änderungen in DRS 16, DRS 19 und DRS 23 erfolgt.

Bekanntmachung von DRÄS 102020-02-26T14:24:01+00:00
Nach oben